Käthe-Kollwitz-Berufskolleg besuchte ASB-Tagespflege

Junge Menschen gingen auf Tuchfühlung mit Bewohnern

Auf diesen interessanten und abwechslungsreichen Vormittag freuten sich die Bewohner und Bewohnerinnender Tagespflege-Einrichtung des Arbeiter-Samariter-Bundes am Annemarie-Renger-Weg im Knappenviertel schon lange Zeit. Viele Schülerinnen und Schüler des Käthe-Kollwitz-Berufskollegs statteten ihnen im Rahmen ihrer Exkursion einen Besuch ab und so kamen Jung und Alt miteinander ins Gespräch. „Für viele Schüler und Schülerinnen war es der erste intensive Kontakt mit unseren Bewohnern", berichtet Helena Dietl, Leiterin der ASB-Tagespflege. „Nach den ersten ruhigen Minuten war das Eis dann allerdings schnell gebrochen."

OBERHAUSEN. „Aller Anfang ist schwer – für beide Seiten. Doch wenn man erst einmal ins lockere Gespräch kommt, fallen auch schnell die Hemmungen“, berichtet die 51-Jährige. Die älteren Bewohner machten es den jungen Menschen jedoch auch leicht. So wurde gemeinsam das Steigerlied intoniert, gespielt, gemalt und Erfahrungen ausgetauscht. „Im Rahmen der Ausbildung zum Sozialassistenten (w/w/d) mit Zusatzqualifikation Betreuungskraft trägt der ASB als Kooperationspartner dazu bei, auf die Herausforderungen des Berufes vorzubereiten“, klärt Helena Dietl auf. „Für die jungen Menschen ist es ein erster Einstieg in den Bereich des Sozial- und Gesundheitswesens. Sie können nun entscheiden, ob sie ein Praktikum im Bereich der Pflege absolvieren möchten und danach eine zweijährige Ausbildung beginnen.“ Vom Standort Nierfeldweg fanden gleich mehrere Schüler den Weg an den Annemarie-Renger-Weg, um sich dank kleiner Barrieren gezielt vor Ort zu informieren.

Für die Bewohner war es eine gelungene und freudige Abwechslung, die nachhaltig in Erinnerung blieb. „Schade, dass ihr schon gehen müsst“, sagte eine Bewohnerin zum Abschied. So wie sie hoffen alle Bewohner auf eine baldige Rückkehr der jungen Menschen, vielleicht ja als Praktikanten oder sogar als angehende Pflegekräfte.

Autor: (jck | CONTENT NEWS für »ASB Oberhausen-Duisburg e.V.«)