ASB-Wohngruppe „Junge Pflege“ in Oberhausen

Mit einer speziell hergerichteten Wohngruppe wendet sich der ASB in seinem Pflegezentrum in Oberhausen an junge pflegebedürftige Menschen, die durch eine Erkrankung oder einen Unfall schwer- und schwerstpflegebedürftig geworden sind.

Junge Pflege - Unser Konzept

Junge Menschen, die auf Pflege angewiesen sind, haben meist nur die Wahl zwischen einem langjährigen Krankenhausaufenthalt oder dem Leben in einer herkömmlichen Senioreneinrichtung. In der speziellen Wohngruppe sind junge Pflegebedürftige unter sich und können optimal betreut und versorgt werden.

Voraussetzung für die Aufnahme ist das Vorliegen einer Pflegestufe sowie die Notwendigkeit der stationären Aufnahme. Die Bewohner dieser Wohngruppe sollten bei Aufnahme nicht jünger als 18 – und nicht älter als 55 Jahre sein.

Bedürfnisorientiert – die Ausstattung der Wohngruppe

Unsere "Junge Pflege" hat eine separate Wohngruppe mit 18 schönen, hellen Einzelzimmern mit eigener Dusche und WC. Die Zimmer sind mit einem Pflegebett, Nachttisch und Kleiderschrank ausgestattet und können je nach Wünschen und Bedürfnissen mit weiteren Möbeln, Bildern etc. eingerichtet werden.

Alle Zimmer haben Telefon-, TV- und Internetanschluss. Weiterhin hat jedes Zimmer eine eigene Terrasse die selbst gestaltet werden kann. Die Einzelzimmer gewähren so eine Rückzugsmöglichkeit für die Privatsphäre.

Die Wohngruppe verfügt über einen großen Gemeinschaftsraum für größere Runden, wo auch Gäste herzlich willkommen sind.

Es gibt ein Wellnessbad zum Entspannen mit großer Badewanne und Whirpool. Die Wohngruppe verfügt darüber hinaus über einen schönen Innenhof, dort können die Bewohner gemütlich sitzen und grillen. Die frisch zubereiteten Mahlzeiten aus der hauseigenen Küche können täglich in der Wohngruppenküche eingenommen werden.   

Individuell und kreativ - Unsere Freizeitangebote

Die Freizeitangebote für die Bewohner*innen der Wohngruppe "Junge Pflege" richten sich nach den individuellen Wünschen und Bedürfnissen unserer Bewohner*innen. Aufgrund unserer zentralen Lage gibt es verschiedene Einkaufs- und Beschäftigungsmöglichkeiten.

Dabei ist eine individuelle Freizeitgestaltung durch die barrierefreie Wohnraumgestaltung möglich. Die Nähe zum CentrO, Europas größtem Einkaufs- und Freizeitzentrum, ist von Vorteil. Hier gibt es Restaurants, Cafés, Kneipen und ein Kino. Auch Konzerte können dort besucht werden.

Altersspezifische Angebote besprechen wir in regelmäßigen Wohngruppenversammlungen mit den jungen Erwachsenen. Dabei können auch gemeinsame Ausflüge oder Urlaube geplant werden. Dem ASB ist es wichtig, hier die speziellen Bedürfnisse und Wünsche der jungen Erwachsenen zu berücksichtigen.

Ansprechpartner*in

Manfred Lübke Einrichtungsleitung

ASB Pflege- und Begegnungszentrum Annemarie-Renger-Weg
Annemarie-Renger-Weg 20-21
46047 Oberhausen

0208 30 57 61 - 0
0208 30 57 61 - 499
m.luebke(at)asb-oberhausen.de

Vanessa Kerskes Plegedienstleitung

ASB Pflege- und Begegnungszentrum Annemarie-Renger-Weg
Annemarie-Renger-Weg 20-21
46047 Oberhausen

0208 30 57 61 - 0
0208 30 57 61 - 499
v.kerskes(at)asb-oberhausen.de

Luca Lain Pflegedienstleitung

ASB Pflege- und Begegnungszentrum Annemarie-Renger-Weg
Annemarie-Renger-Weg 20-21
46047 Oberhausen

0208 30 57 61 - 0
0208 30 57 61 - 499
l.lain(at)asb-oberhausen.de

Pflege: Wer übernimmt die Kosten?

Wer übernimmt die Pflegekosten?

Eine qualitativ hochwertige und zuverlässige Pflege kostet Geld. Die Pflegeversicherung unterstützt Betroffene und pflegende Angehörige mit zahlreichen Leistungen.

Hier finden Sie einen Überblick

 

Wer erhält Leistungen aus der Pflegeversicherung?

Wer ist berechtigt, Leistungen aus der Pflegeversicherung zu beantragen? Und wie verläuft die notwendige Begutachtung?

Antworten auf Ihre Fragen

Altersgerecht wohnen und umbauen

Die Pflegekasse bezuschusst Umbauten, die notwendig sind, um ein altersgerechtes Wohnen in der vertrauten Umgebung zu ermöglichen.

Checkliste, worauf Sie achten sollten

ASB-Broschüre „Pflegebedürftig – was nun?“

Die ASB-Broschüre „Pflegebedürftig – was nun?“ wurde überarbeitet und beinhaltet zahlreiche hilfreiche Informationen rund um das Thema Pflegebedürftigkeit und Finanzierungsfragen.

Broschüre herunterladen (PDF)